Zurück zur Liste
News

Planung erfolgreicher Fahrradrouten: EuroVelo 19 als Best-Practice-Beispiel - Teil 2

Dienstag, 27. Oktober 2020
Den ganzen Herbst über nutzt unser Kollege Aleksander Buczyński, der Infrastrukturbeauftragte der ECF, den EuroVelo 19 - Maasradweg, um die Routenplanung genauer unter die Lupe zu nehmen. In diesem zweiten Teil hebt er die EuroVelo 19 - Maas-Radroute als Beispiel für eine gut geplante Fahrradroute hervor, indem er persönliche Tipps für die Radroute und ihre Nebenstrecken mitteilt.

Die Maasroute als Rückgrat der regionalen Radverkehrsnetze

Der EuroVelo 19 - Maasradweg ist ein gutes Beispiel für den im vorherigen Artikel vorgestellten Routenplanungsansatz. Die Hauptroute folgt in erster Linie den Ufern der Maas und ist daher eine einfache Fahrt, fast vollständig ohne Steigungen. Dank der historischen Treidelpfade entlang des Flusses ist die Route häufig auch autofrei. Unterwegs hat EuroVelo 19 viel zu bieten: Die Städte entlang der Maas erzählen eine fünfzehnhundertjährige Geschichte, und Reisende können ebense spektakuläre Natur erleben, von Schluchten am Oberlauf der Maas bis zu den Süßwassergezeiten-Sümpfen im Biesbosch.

Ein ehemaliger Lokalbahnhof

Aber auch in der Nähe der Hauptroute gibt es kleine Wunder zu entdecken. In Wallonien sind sie mit dem regionalen Radverkehrsnetz RAVeL (Réseau Autonome de Voies Lentes - das autonome Netz der langsamen Straßen) leicht zu erreichen. In Flandern und den Niederlanden können Sie dem Radknotenpunktnetz folgen. Nachstehend finden Sie einige Vorschläge für Umwege oder Wegverlängerungen, um die Ardennen und Limburg rund um EuroVelo 19 besser zu erkunden.

RAVeL L150 trennt sich von EuroVelo 19 in Anhée, zwischen Dinant und Namur, in der Nähe des Bahnhofs Yvoir. Die Route folgt einer ehemaligen Eisenbahnlinie, zunächst entlang des Tals der Molignée (Nebenfluss der Maas) und dann durch hügeligere Landschaften bis nach Tamines, das in einem Mäander der Sambre liegt. Von dort aus können Sie entweder über EuroVelo 3 – Pilger-Route (siehe unten) zurück zur Maas radeln oder mit dem Zug weiterfahren.

Entlang der L150 liegen mehrere Schlösser und Abteien, wie zum Beispiel das Benediktinerkloster Maredsous, das für seinen Käse berühmt ist. Im Sommer können Sie in dem dichten Wald, durch den die Route führt, Walderdbeeren finden. Der absolute Höhepunkt der L150 ist jedoch der Abschnitt zwischen Warnant und Maredsous, wo die stillgelegten Bahngleise erhalten wurden, um nun mit einem Eisenbahnfahrrad darauf fahren können.

Das Eisenbahnfahrrad zwische Warnant und Maredsous

Die L150 ist nicht die einzige RAVeL-Strecke, die auf ehemaligen Bahngleisen gebaut wurde. Andere bemerkenswerte Beispiele sind die L156, die in Mariembourg beginnt und in der Nähe der französischen Stadt Givet in den EuroVelo 19 mündet, sowie die L126 von Ciney (EuroVelo 5 - Via Romea Francigena) nach Huy (EuroVelo 3 und 19). Die L31, L210 und L212 zwischen Saint-Nicholas und Liers können zur Erkundung des Lütticher Umlands genutzt werden.

Die Ourthe ist ein weiterer Nebenfluss der Maas in den belgischen Ardennen. Entlang der Ourthe verläuft eine der schönsten Fahrradrouten Belgiens durch schöne Natur mit einigen geologischen Sehenswürdigkeiten. Die Route führt auch an Durbuy, bekannt als die kleinste Stadt der Welt, und an mehreren malerischen Dörfern, wie Sy, mit restaurierten charakteristischen Häusern vorbei. Die Route entlang der Ourthe ist jedoch noch nicht vollständig ausgebaut und daher etwas anspruchsvoller als die anderen hier empfohlenen Routen. Es gibt noch einige steile Hänge, schlammige Wege und Straßen, die mit dem Autoverkehr geteilt werden müssen.

Die Ourthe-Route beginnt in Marloie, die Sie über den EuroVelo 5 von Dinant aus oder mit dem Zug von Namur oder Lüttich aus erreichen können. Von Lüttich aus können Sie auch einen kürzeren Tagesausflug unternehmen; nehmen Sie zum Beispiel einfach den Zug nach Melreux-Hotton, Sy oder Comblain-la-Tour.

Weiter an der Maas entlang führt diese Route ganz in der Nähe, nur etwa 5 km entfernt, von einem von nur zwei Nationalparks in Belgien: dem Hoge Kempen in Limburg, der aus Wäldern und Heideflächen besteht. Verschiedene "Gateways" bieten verschiedene Möglichkeiten, den Nationalpark kennen zu lernen. In Kattevennen können Sie nicht nur den Park, sondern auch den Weltraum im Kosmodrom erkunden. An der Station As können Sie den Wachturm besteigen, um einen Panoramablick über den Nationalpark zu erhalten. In der Mechelse Heide können Sie einen übersichtlichen Spaziergang durch die Heide unternehmen.

So viel Mohn entlang der Maas

Von Maastricht aus können Sie mit Hilfe des Fahrradknotennetzes einen leichten Umweg über die Hoge Kempen machen. Versuchen Sie zum Beispiel, diesen Knotenpunkten zu folgen: 1 (Maastricht Stadtzentrum) - 3 - 11 - 558 - 65 - 533 - 532 - 64 (Lieteberg) - 251 - 534 - 29 - 30 (Kattevennen) - 535 - 565 - 41 - 565 (Station As) - 551 - 60 (Mechelse Heide) - 55 - 56 (Maasmechelen, zurück auf der Maasroute).

Und schließlich: Wenn Sie eine Pause vom Radfahren einlegen und andere Muskeln trainieren möchten, versuchen Sie es mit dem Kajak. Die Lesse, die bei Anseremme, etwa drei Kilometer von Dinant entfernt, in die Maas mündet, eignet sich besonders gut zum Kanufahren. Sie haben die Wahl zwischen dem Start in Gendron (12 km) oder in Houyeta (21 km). In beiden Fällen kehren Sie nach Anseremme zurück.

Im dritten Teil wird Aleksander Buczyński über die Besonderheiten der EuroVelo 19 als Flussstrecke schreiben. Lesen Sie hier den ersten Teil über EuroVelo 19 als ein Beispiel für gute Praxis des Backbone-Routenplanungsansatzes.

"Text und Fotos: Aleksander Buczyński"